Erklärung der Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Hessen

 

 

Landesarbeitsgemeinschaft der Gedenkstätten und

Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit in Hessen

September 2016

Für die Ächtung völkischen Gedankengutes

Wir – die LAG Gedenkstätten und Erinnerungsinitiativen zur NS-Zeit – setzen uns auf vielfältige Weise fachlich mit der Ideologie und den Ergebnissen der 12 Jahre dauernden Herrschaft des Nationalsozialismus auseinander. Auf Grundlage dieser Kompetenz ergreifen wir diese Initiative und rufen dazu auf, dieser Erklärung beizutreten:

„Völkisch“ ist nicht irgendein Adjektiv

Wer das „Völkische“ rehabilitieren will, dem muss unterstellt werden, faschistisches Gedankengut wieder salonfähig zu machen. Es ist die Anbiederung an die extreme Rechte. Es ist das Bemühen, mit jedem wiederbelebten Begriff aus der NS-Zeit auch ein Stück der Ideologie dieser Zeit in aktuellen Debatten zu verankern. Zuerst tauchte die „Lügenpresse“ wieder auf, dann die „Umvolkung“. Auch „Volksverräter“ gibt es schon wieder. Und nun die Forderung nach der Rehabilitierung des „Völkischen“ *).

Damit wird unverhohlen versucht, Begriffe, die grundlegend für die NS-Ideologie stehen, im heutigen Sprachgebrauch zu etablieren. Das akzeptieren wir nicht!

Wir brauchen:

  • ein gemeinsames Plädoyer für die demokratischen Grund- und Menschenrechte,
  • eine wehrhafte, für die Unantastbarkeit des Gleichheitsgrundsatzes und der Menschenwürde      eintretende Gesellschaft,
  • eine parteiübergreifende Ächtung des völkischen Menschen- und Gesellschaftsbildes.

 

Lassen Sie uns gemeinsam dafür einstehen!

 

Kontakt: Sprecherrat Renate Dreesen, Pfungstadt

 

*) Frauke Petry in einem Interview mit der „Welt am Sonntag“ am 10.09.2016 zu den Zielen AfD bei der Bundestagswahl 2017: „Sie habe ein Problem damit, „dass es bei der Ächtung des Begriffes ‚völkisch’ nicht bleibt, sondern der negative Beigeschmack auf das Wort ‚Volk’ ausgedehnt wird“. Der Begriff „völkisch“ sei letztlich „ein zugehöriges Attribut“ zum Wort „Volk“.

Keine Kommentare

Gedenkveranstaltung am 25. September 2016

INITIATIVE „GEDENKORT GÜTERBAHNHOF DARMSTADT“

Träger: Arbeitskreis ehemalige Synagoge Pfungstadt e.V. –Darmstädter Geschichtswerkstatt e.V. – Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Darmstadt – GEW Stadtverband Darmstadt – Vereinigung der Verfolgten des Naziregime – Bund der Antifaschisten Starkenburg – einzelne Persönlichkeiten

 Wissenschaftsstadt Darmstadt

Jüdische Gemeinde Darmstadt

Gedenkveranstaltung

 zur Erinnerung an die aus Darmstadt deportierten Juden und Sinti 1942/1943

Sonntag, 25. September 2016

Beginn:11.00 Uhr

in der Jüdischen Gemeinde Darmstadt

Wilhelm-Glässing-Straße 26

www.denkzeichen-gueterbahnhof.de

 

 

      Programm:

Musik: Irith Gabriely und Caja Walk 

Oberbürgermeister Jochen Partsch für die Stadt Darmstadt

Daniel Neumann für die jüdische Gemeinde Darmstadt

Musik: Irith Gabriely und Caja Walk

Renate Dreesen, Sprecherin der Initiative

Schüler stellen Biografien vor

Musik: Irith Gabriely und Caja Walk 

www.denkzeichen-gueterbahnhof.de

 

 Kontakt:

Renate Dreesen, Adam-Schwinn-Str. 49, 64319 Pfungstadt, 06157/84470, rdreesen@gmx.net

Peter Schmidt, Lauteschlägerstr. 19 64289 Darmstadt, Tel 06151/74543, c.p.schmidt@arcor.de

 

Spendenkonto: Arbeitskreis ehemalige Synagoge Pfungstadt –

Stichwort „Initiative Güterbahnhof“

Sparkasse Darmstadt IBAN: DE51 5085 0150 0050 003310 BIC: HELADEF1DAS

Keine Kommentare